Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

Scheuermeier Robert, von Winterthur ZH, in Bern BE
r.scheuermeier@bluewin.ch

Mitglied bei :
Schweizerische Gesellschaft für Familienforschung 
Genealogisch-Heraldische Gesellschaft Bern

LOGO
Untersuchte Schweizer Geschlechter : SCHÜRMEYER / SCHEUERMEIER im Kanton Zürich.

"Die Schürmeyer, ein Zürcher Handwerkergeschlecht vom 13. bis ins 20 Jahrhundert"
(100 Seiten Text mit Illustrationen, 10 Seiten Anmerkungen, dazu ein Beiheft mit 25 Stammlinien, Bern 1998 im Eigenverlag, Fr. 38.- + Versandkostenanteil)

Das ist das vorläufige Ergebnis meiner Scheuermeierforschung.  (Eine Kurzfassung mit 31 Seiten ist abrufbar als pdf-file)  In einem ersten Teil erzähle ich von den Schürmeyern, die nachweislich im Zürich des 14. und 15. Jhs. vorwiegend als Gerber, Schuhmacher und Kürschner tätig waren; sie gelten nach 1536 als "abgestorben".  Von der Mitte des 15. Jhs. sind die Schürmeyer aber auch im Wehntal (Amt Regensberg, Dachsleren, Schöfflisdorf, Niederweningen) als Schneider belegt und verschwinden dort erst anfangs des 18. Jhs.  In einem zweiten Teil schildere ich die Abstammung des heutigen Geschlechts der Scheuermeier in der Schweiz von Hans Schürmeyer, ein Müller, der um 1615 mit seinen 6 Söhnen von Teufenthal AG nach Turbenthal ZH zog und dort die Kählhofpacht übernahm.  Alle Scheuermeier waren oder sind noch Bürger von Turbenthal.

Zwei Fragen :

  1. Wer hilft mir, den "missing link" zwischen den alten Zürcher (bezw. Wehntaler) Schürmeyern und dem Hans Schürmeyer von Teufenthal / Turbenthal zu finden?  Im alten Zürich habe ich insgesamt 24 Personen namens Schürmeyern gefunden, dazu kommen 7 weitere Schürmeyer im Amt Regensberg (bis 1536).  In Zürich können wir eine Stammlinie über 5 Generationen verfolgen.  Einer der ältesten dieser Linie kaufte 1340 eine Liegenschaft in Dachsleren.  Dieser Kaufvertrag befindet sich im Stadtarchiv Baden, wohin einige der Niederweninger ausgewandert sind (1476, 1523, 1525).  Ich erlaube mir darum die Vermutung, die Zürcher und die Weninger seien verwandt.
    Die Belege für die alten Zürcher habe ich allesamt aus gedruckten Quellenwerken gesammelt.  Anders mit Hans Schürmeyer und den Turbenthalern, hier bin ich ganz auf Originale, auf ein Hallwyler Urbar (für die Mühle Teufenthal) und auf Aargauer und Zürcher Kirchenbücher angewiesen.  Hans Schürmeyer wird in Teufenthal erstmals 1579 erwähnt als Taufzeuge, ab 1585 hat er Wohnsitz in Teufenthal und tauft mit Maria Müller (aus Niederentfelden?) zehn Kinder.  Mir fehlt seine Herkunft, der "missing link".

  2. Gibt es Querverbindungen zwischen den Schweizer Scheuermeiern, den bayrischen Scheuermeyern und den westfälischen Schürmeyern?  Zunächst zum Namen: auch wir Schweizer hiessen 500 Jahre lang "Schürmeyer", heissen mundartlich noch heute so.  Erst im ausgehenden 17. Jh. begann die Diphthongierung -eu- für -ü-.  Erst das Zivilstandswesen des 19.Jhs. beraubte uns des -y-!
    Von den Schürmeyern im Raum Münster / Osnabrück (gegen 200 Telefonadressen) habe ich gehört, dass ihr Geschlecht seit dem Dreissigjährigen Krieg dort beheimatet ist.  Es ist durchaus denkbar, dass es ein autochthon westfälisches Geschlecht ist, das dort wie bei uns in der Schweiz nach dem alten klösterlichen Amt benannt worden ist.  Aber dann müssten sich auch Spuren ihrer Existenz in alten Quellenbüchern finden lassen (es kann doch im 30-j.Krieg nicht jedes Archiv verbrannt sein).  Gibt es solch alte Spuren von Schürmeyern?
    Von den Scheuermeyern in Bayern gibt es ungefähr gleichviel Telefonadressen wie von den Schweizern (ca.80).  Auch hier ist ein eigener Ursprung denkbar.  Denkbar ist aber auch, dass sich die Schürmeyer aus einer einzigen Quelle wie südlich, so auch nördlich des Bodensees entwickelt haben.  Möglich ist sogar, dass die bayrischen Scheuermeyer von den Turbenthaler Bürgern abstammen, oder doch zum Teil, denn es gibt in meinen Unterlagen etliche Abgänge, die nicht durch Todesfall belegt sind, also durch Auswanderung entstanden sein können.  Wie alt ist der Stamm der Scheuermeyer in Bayern?

Mit Dank und Gruss
Robert Scheuermeier, Alexandraweg 34, 3006 Bern, r.scheuermeier@bluewin.ch


Die Kurzfassung meiner Arbeit kann als pdf-File heruntergeladen werden : um dieses Format lesen zu können, brauchen Sie die entsprechende Software; ich empfehle Ihnen den kostenlos auf dem Internet erhältlichen Acrobat Reader.

Mitglieder-Portraits / Présentation des membres / Presentazione dei soci / Members' Portraits


Diese Seite wird von Wolf Seelentag betreut. / Letzte Überarbeitung : 05 Februar 2002
Senden Sie Kommentare und/oder Ergänzungen zu dieser Seite bitte an Robert Scheuermeier.